Frühling im 15.Bezirk

Sommer, Herbst und Winter habe ich als „Zuagraster“ im 15. Wiener Gemeindebezirk schon erlebt, heuer erstmals auch den Frühling. Diesmal habe ich mich auch ein wenig in den Innenhöfen und auf der Schmelz umgesehen und war überrascht, wie schön das Frühlingserwachen auch in der Stadt sein kann.

Im Innenhof eines Gemeindebaues

P1250383P1250384P1250382Am Hundertwasserplatz

P1250386P1250387Auf der Schmelz

P1250390P1250391P1250395P1250396P1250397Ein Seitenblick in die Gablenzer- Straße

P1250399P1250402Im Reithoffer-Park

P1250407P1250410In der  Markgraf Rüdigerstraße und am Krimhildplatz

P1250468P1250470P1250464P1250466In der Hütteldorferstraße

P1250441P1250442P1250448P1250454P1250412 P1250415Frühlingserwachen auch auf dem Balkon vom Raunzer

P1250416Die Christkönigskirche einmal von einer anderen Seite

P1250425Die Stadthalle

P1250427Die Stadthalle eingebettet zwischen Vogelweidpark und Märzpark

P1250432Der Märzpark

P1250431P1250433P1250436P1250455

Nun sind wir schon ganz nahe bei der „Lugner City“ und auch die Wahlplakate erinnern  an den nächsten Sonntag.

Hundsdorfer ist mit Sicherheit für Österreich

P1250456Bei der Karriere,  vom Bürolehrling in der Gemeinde über die sozialistische Gewerkschaft zum Sozialminister, ohne sich je um einen Job  in seinem erlernten „Beruf“ bewerben zu müssen, wäre ich auch „mit Sicherheit für Österreich“.

Der Lugner, ebenfalls Präsidentschaftskandidat, hat es zwar ohne Gewerkschaft und Politik auch zu was gebracht, in die Hofburg wird`s  aber wohl keiner von beiden schaffen.

„WIR“  bleiben jedenfalls Naturliebhaber und erfreuen uns am Frühling

P1250452

Ein Gedanke zu „Frühling im 15.Bezirk

  1. lieber schäfrädaktör, beste frühlingsgrüsse aus dem café hawelka/wien (in znaim existiert ein café havelka einer marionettenspielenden malerin, die unter der ostfaschistischen gesellschaftsordnung wegen kritischer puppenspielprogramme hinter gitter geworfen wurde…….). viele blüten freuen das auge, das mit nase zusammen kitzelt, juckt, brennt und tränt. die pollen sehen ja furchterregend unter dem mikroskop aus. für kunst am bau/im öffentlichen raum, leider auch im 15.bezirk sehr vernachlässigt, gäbe es mit sicherheit noch genug nachzuholen. jeden 2.mittwoch im monat ist im cafe rüdigerhof ab 19uhr comiczeichnerInnentreff……. bis bald, kuituarädaktör che.

Schreibe einen Kommentar zu christoph e. exler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.